By

Außergewöhnlicher Reisetipp: Addis AbebaDer Name Addis Abeba stammt aus dem amharischen und bedeutet die „neue Blume“, ein Name, der durchaus zur äthiopischen Hauptstadt passt. Hier blüht und gedeiht die afrikanische Kultur, zeigt sich noch das echte Leben des Kontinents. Das alte Land besaß keine feste Hauptstadt, König Menelik II residierte seit 1881 jedoch auf dem Entoto, dem legendären Residenzort der Könige des Mittelalters, einem Berg nahe der neuen Metropole. Als sich Menelik 1886 in einer entfernten Region aufhielt, verlegte Taytu Betul, seine Frau, das Lager aufgrund der niedrigen Temperaturen ins Tal, in die Umgebung der heißen Fal Weha Quellen. Am neuen Standort bot sich ausreichend Platz zur Gründung einer Stadt nach Meneliks Vorstellungen. 1889 wurde der Palast gebaut. Es folgten die ersten Wasserleitungen in Äthiopien und ein Telegrafenamt. 1892 gab Menelik dem Ort den Namen „neue Blume“, Addis Abeba.

Ein Wirtschaftszentrum wird zum Touristenmagnet

Die politische Hauptstadt Äthiopiens stellt zugleich das wirtschaftliche und soziale Zentrum des Landes dar. Mehrstöckige Gebäude entlang breiter Boulevards neben traditionellen ein- und zweistöckigen Häusern sowie enge Gassen bestimmen das Bild. Im Gegensatz zu vielen anderen Großstädten, immerhin leben in Addis Abeba mehr als drei Millionen Menschen, finden Sie in der Stadt reichlich Waldgebiete und große offene Plätze. Sie sollten bei einem Besuch in der quirligen Metropole auf einen Leihwagen verzichten und für die Fahrt zu Ihrem Ziel eines der dort üblichen Sammeltaxis benutzen. Nach dem Verständnis der Anwohner gilt der Verkehr als klar geregelt, für Europäer wirkt er schlichtweg völlig chaotisch, augenscheinlich ist die Hupe das wichtigste Teil an einem Fahrzeug. Die Metropole liegt auf über dreitausendzweihundert Höhenmetern, sodass die Temperaturen selbst im Sommer erträglich bleiben. Seit 1950 besitzt Addis Abeba eine Universität, es gibt zudem ein internationales Kongresszentrum, Forschungseinrichtungen sowie Musik- und Kunstschulen. Bei den Unterkünften haben Sie die Wahl zwischen sehr günstigen Häusern, exzellenten Hotels und Luxushotels.

Eine Stadt in der Stadt – der Markt

Schön ist die heimliche Hauptstadt Afrikas, wie Addis Abeba auch genannt wird, sicherlich nicht, jedoch absolut faszinieren. In dieser Metropole erleben Sie hautnah afrikanisches Chaos kombiniert mit afrikanischer Gelassenheit. Als sehr junge Stadt kann Addis Abeba nicht mit vielen architektonischen und archäologischen Schätzen aus der Stadtgeschichte aufwarten. Im Nationalmuseum sehen Sie jedoch neben Artefakten der afrikanischen Geschichte auch Lucy, den ältesten menschlichen Knochenfund weltweit. Sie sollten bei Ihrem Besuch auf jeden Fall einen Abstecher zum den Entoto mit seiner Ruine einplanen. Das ehemalige königliche Gebäude aus Holz und Lehm mit Reetdach legt Zeugnis über das königliche Leben der Vergangenheit ab. Der wohl interessanteste, verwirrendste und faszinierendste Ort in Addis Abeba ist der Markt, eine Stadt in der Stadt. Hier finden Sie alles, was das Land zu bieten hat, ein berauschender Mix aus Düften und Eindrücken, wie sie nur eine afrikanische Metropole hervorbringen kann. Säcke mit Kaffeebohnen, Ingwer und Knoblauch in einer Straße, alte Autoreifen und Plastikflaschen, Schrott, geradegebogene Nägel und Metallfässer in der nächsten – unübersichtlich und unüberbietbar, überleben nach afrikanischer Art.

Chaos mit Charme – Addis Abeba

Schönheit wird der Gast in der äthiopischen Hauptstadt vergeblich suchen, doch er findet hier eine lebendige Stadt, die eine unglaubliche Faszination ausübt und die Menschen anzieht. Geordnetes Chaos mit Charme, Stolz und oftmals Eigenwilligkeit, die einen unvergesslichen Eindruck von der Metropole hinterlassen.

Foto stammt von: ruticar – Fotolia.com

 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.