By

Sorgenfrei, unbeschwert und traumhaft schön – genauso sollte ein Urlaub sein. Damit den Reisenden aber jede Sorge genommen wird, muss die richtige Versicherung her. Schließlich ist man auch im Urlaub nicht vor Diebstahl oder einer unangenehmen Magen-Darm-Verstimmung gefeit. Aber muss jeder einzelne Fall durch eine gesonderte Police abgeschlossen werden? Ich verrate euch, welche Versicherung ihr im Gepäck verstauen und welche Police ihr getrost zu Hause lassen könnt.

Das muss sein

Keinesfalls verzichten solltet ihr auf die Auslandskrankenversicherung. Da die gesetzlichen Krankenkassen noch nicht einmal innerhalb der EU sämtliche Kosten übernehmen, könnte euch der Verzicht auf diese Police bei einem richtigen Notfall tausende von Euros kosten. Seid ihr gern mal in der großen, weiten Welt unterwegs, würde ich euch einen Jahresvertrag empfehlen. Mit diesem Vertrag seid ihr bis zu 42 Tage im Jahr geschützt und das, obwohl ihr die Einzelverträge bereits ab sechs Euro pro Jahr erhaltet. Eine Reiserücktrittsversicherung würde ich euch ebenfalls nahe legen, die umso wichtiger ist, je tiefer ihr für eure Reise in die Tasche greifen müsst. Viele Reiseveranstalter fordern Stornierungsgebühren für den Fall, dass ihr die gebuchte Reise absagt. Hierbei müsst ihr im schlimmsten Fall sogar damit rechnen, dass ihr bis zu 100 Prozent des Reisepreises und damit die gesamte Summe zurückzahlen müsst. Natürlich muss aber ein triftiger Grund vorliegen, damit die Reiseversicherungsanbieter die Kosten für die Reise zurückzahlen.

Eher unnötig

Seid ihr im Besitz einer normalen Haftpflichtversicherung, ist eine Urlaubshaftpflicht vollkommen unnötig. Genauso könnt ihr euch auf eure Hausratversicherung verlassen, die beispielsweise dann in Kraft tritt, wenn euch Wertgegenstände aus dem verschlossenen Hotelzimmer entwendet werden. Da das Gepäck auf Reisen durch die Hausratpolice mitversichert ist, könnt ihr auf eine Reisegepäckversicherung genauso gut verzichten. Daher solltet ihr euch genau überlegen, ob ihr das Geld dafür nicht lieber in ein leckeres Eis am Urlaubsort investiert. Auch wenn euch die Anbieter mit den verheißungsvollen Reiseversicherungspaketen locken, würde ich euch empfehlen, diese auf ihre Notwendigkeit zu überprüfen. Benötigt ihr einen Teil des Versicherungspaketes überhaupt nicht, wird auch dieses ‚Vorzugs-Paket‘ unnötig teuer. Ich würde euch anraten, euch aus diesem Grunde auf den Abschluss einzelner Verträge zu konzentrieren.


Bild: thingamajiggs – Fotolia

 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.