Sicher online buchen

Pauschalreisen sicher online buchen. Das wollen immer mehr Deutsche, die Ihren Urlaub planen. Millionen Urlauber informieren sich bereits vor Reiseantritt über die Ziele, Angebote und Preise. Doch ein großer Teil von ihnen wählt dann doch das Reisebüro in der Nähe als Anlaufpunkt und bucht die Reise letztlich dort. Der Grund liegt auch der Hand: Unsicherheit. Ein gesundes Misstrauen gegenüber unbekannten und neuen Anbeietern, gerade im Internet, ist selbstverständlich nicht völlig unbegründet. Aber mit einigen Tipps und Regelen wird die Online-Reisebuchung zum ebenso sicheren Vorgang wie per Bezahlung im Reisebüro. Um Reisenden die Angst und den übertriebenen Respekt vor Internetportalen zu nehmen, haben die staatliche Initiative „Klicksafe“ und die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) einen Leitfaden herausgebracht. Die 12 Goldenen Regeln für Reisebuchungen im Internet.

Reisen sicher im Internet buchen

DiePauschalreise.de bietet Ihnen hier einen Überblick über die Broschüre. Am Fuß dieser Seite finden Sie einen Link, über den Sie sich die Broschüre 12 Goldene Regeln für Reisebuchungen im Internet herunterladen können. Interessieren Sie sich für detallierte Informationen zu den Tricks der Katalogsprache? Viele Reiseanbieter und -Vermittler zeichnen ein wunderschönes Bild der angebotenen Hotels und der Dienstleistungen vor Ort. Natürlich darf nicht gelogen werden. Aber viele Formulierungen sind arg geschönt und verbiegen die Wahrheit ein wenig. Informieren Sie sich hier über die Tricks und Fallen der Katalogsprache.

Reise-Regel 1: Deutliche Kennzeichnung des Anbieters

Überprüfen Sie gleich zu Beginn, wo Sie Ihr Reise buchen wollen. Auf der Internetseite mit Reiseangeboten müssen Sie dazu einige Angaben finden können: Name, die Rechtsform des Unternehmens, der Name des Vertretungsberechtigten, die vollständige Adresse, Telefon- und Faxnummer, E-Mail-Adresse und die Handelsregisternummer angegeben sein. Sind diese Angaben nicht zu finden, ist Vorsicht angebracht. Außerdem: Es gibt natürlich nicht nur Reiseveranstalter, wo Sie Ihre Pauschalreise buchen können. Auch Reisevermittler bieten ihre Dienste im Internet an. Hier müssen laut Broschüre zusätzlich die vollständigen Daten des Unternehmens bekannt gegeben werden, das die jeweilige Leistung erbringt.

Regel 2: Wer erbringt die Leistung, wer haftet

Die Reiseseite sollte klar kommunizieren, wer die Leistung erbringt und wer im Falle von Reklamationen zuständig ist und wer im Falle des Falles haftet, sollte etwas nicht in Ordnung sein. Achten Sie hier auch darauf, dass Ihr Ansprechpartner deutsch spricht. Auch das Unternehmen selbst sollte seinen Sitz in Deutschland haben, dann fällt es leichter, eventuelle Ansprüche durchzusetzen.

Reiseregel 3: Verständliche Online-Buchung

Wenn Sie buchen, sollten Sie jederzeit wissen, wo Sie sich gerade befinden. Verwirrende Formularmasken und Seiten mit langen, versteckten Texten sollten Sie meiden. Was soll das Ergebnis der Transaktion sein? Achten Sie auch darauf, dass man Ihnen eine Buchnungsbestätigung schickt – das geschieht in fast allen Fällen per E-Mail. Bei der Eingabe Ihrer Adresse sollten Sie also sehr sorgfältig sein, damit Sie das Dokument auch wirklich bekommen. In der Buchungsbestätigung müssen dann alle Details der Reise und auch der Reisepreis enthalten sein.

Regel 4: Alle Daten der Reise müssen enthalten sein

Die wesentlichen Merkmale der Reise müssen genannt werden. Denn bei Reisebuchungen im Internet gilt das gleiche wie für die Buchung im Reisebüro. Dazu gehören laut Broschüre: Reiseziel, Unterbringung und Verpflegung, Reiseroute, Transportmittel, Reisepreis, Pass- und Visumerfordernisse sowie die vorgeschriebenen Impfungen. Vorteil Onlinebuchung: Hier können Sie oft mit wenigen Klicks sehr genau sehen, was Sie vor ORt erwartet, wie das Hotel aussieht und die Umgebung. Tipp von DiePauschalreise.de: Nutzen Sie vor Reiseantritt auch Hotelbewertungs-Dienste. Dort teilen Ihnen andere Reisende mit, was Sie in ihrem Urlaubshotel erlebt haben.

Liste der Internetseiten mit Hotelbewertungen:

  • Tripadvisor.de
  • Holidaycheck.de
  • Hotelbewertug.de
  • Zoover.de
  • Hotelcheck.de

Reise-Regel 5: Reise-Details ausdrucken

Die papierlose Reisebuchung – ganz so fortschrittlich sollten Sie gar nicht agieren. Drucken Sie sich am besten alle relavanten Informationen aus. Sollte es später nötig werden, mit dem Veranstalter zu telefonieren oder auch per E-Mail zu kommunizieren, haben Sie gleich alles zur Hand. Mit ausgedruckten Reiseunterlagen behalten Sie immer den Überblick. Der Reiseanbieter oder -Vermittler im Internet sollte Ihnen das Ausdrucken während oder nach der Buchung einfach machen.

Regel 6: AGB müssen vollständig vorhanden sein

Bei der Buchung müssen Sie, wie im Reisebüro auch, das Kleingedruckte akzeptieren. Das sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters oder des Reiseanbieters (AGB). Diese AGB müssen Ihnen VOR Vertragsschluß (also Bezahlung) vorliegen. Meist bekommen Sie einen Link auf die AGB kurz vor der endgültigen Bezahlung der Reise angezeigt. Im Reisebüro befindet sich das „Kleingedrukcte“ meist auf der Rückseite der Buchungsunterlagen und wird vom Kunden selten beachtet.

Reiseregel 7: Sind die Kosten nachvollziehbar und transparent?

Achten Sie auf die Feinheiten. Besonders dann, wenn es um Billigangebote oder gar Gratisreisen geht. Gerade bei letzteren sollten alle Alarmglocken schrillen, denn zu verschenken hat der Anbieter garantiert nichts. Eine Gratisreise hat dann oft doch irgendwo verstecke Kosten wie Bearbeitsungsgebühren, Service-Entgelte oder Sie werden vor Ort gezwungen, spezielle Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Auch Zwangsbesuche bei bestimmten Händlern (Teppich, Schmuck, etc.) gehören zum Repertoire dieser dubiosen Anbieter. Meiden Sie diese „Butterfahrten“. Auf den Reiseseiten und den großen Portalen namhafter Anbieter kann Ihnen so etwas eigentlich nicht passieren.

Regel 8: Verständliche Preisangaben

Die Veranstalter und Vermittler von Reisen müssen die Endpreise einschließlich Mehrwertsteuer und alle fälligen Nebenleistungen angeben. Die Broschüre erklärt auch: „Ausnahmen sind möglich, zum Beispiel beim Angebot von Ferienwohnungen für Zusatzleistungen wie die Endreinigung. Die Kosten für mögliche Sonder- oder Zusatzleistungen müssen beziffert werden. Und schließlich ist anzugeben, wann die Zahlung oder Teilzahlungen zu leisten sind.“

Reiseregel 9: Pauschalreisen nur mit Sicherungsschein

Reiseveranstalter müssen gegen Insolvenz und Zahlungsunfähigkeit versichert sein. Das weisen sie durch einen so genannten Sicherungsschein nach. Dieser ist vorgeschrieben. In fast allen Fällen bekommen Sie den Sicherungsschien mit den Reiseunterlagen zugeschickt, oft auch per E-Mail, etwa als PDF-Dokument, dass sich leicht öffnen und ausdrucken lässt. Drucken Sie den Sicherunsgschein am besten aus.

Regel 10: Reiseangebote mit sicherer Zahlungsweise

Bei Online-Buchungen Ihrer Pauschalreise sollten Sie laut Broschüre die Wahl zwischen mehreren Zahlungsmöglichkeiten haben. Etwa Bankeinzug und Kreditkarte oder Überweisung. Wichtig: Die Datenübermittlung sollte verschlüsselt erfolgen.

Reiseregel 11: Verschlüsselte Datenübertragung

Achten Sie in der Adresszeile oben links auf „https://“ (normalerweise steht dort „http://“ ohne „s“). Bei sicherer Verbindung färbt sich die Adresszeile bei bestimmten Browsers wie etwa dem Fierfox grün. Das zeigt Ihnen eine sichere Verbindung an. Alle großen Reiseanbieter und -Vermittler nutzen mittlerweile die sichere Datenübertragung. Meist beginnt diese Verbindungsart automatisch während des Bezahlvorgangs. Also dann, wenn Sie sensible private Daten wie Kontonummer etc. eintragen.

Regel 12: Datenschutz muss gewährleistet sein

Achten Sie auf die Datenschutzerklärung des Anbieters, auf dessen Seite Sie eine Pauschalreise oder andere Dienstleistungen buchen wollen. Die Broschüre sagt dazu, dass Sie sich über Art, Umfang, Ort und Zweck der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung informieren müssen können. Und weiter: „Es dürfen nur Daten erhoben werden, die in einem direkten Zusammenhang mit der jeweiligen Buchung stehen. Möchte der Anbieter mehr von Ihnen erfahren, muss er Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hierbei um freiwillige Angaben handelt.“

Gesunder Menschenverstand bei der Online-Buchung

Soweit zum Überblick über die zwölf Goldenen Regeln zur Buchung einer Reise per Internet. Verlassen Sie sich zusätzlich auf Ihren klaren Menschenverstand. Zum Beispiel: Wenn eine unübersichtlich aufgebaute Seite Sie immer wieder auf die teure 0900-Nummer hinweist, sollten Sie einfach eine andere Reiseseite nutzen. Sobald Sie sich unwohl fühlen oder den Überblick verlieren, beginnen Sie erneut mit der Suche nach einem geeigneten Reiseveranstalter für Ihre Pausschalreise und so weiter. Achten Sie auch auf Auszeichnungen wie etwa „trusted Shop“. Mehr zu Trusted Shops in Sachen Reisen erfahren Sie beim Anbieter dieses Siegels.

Mehr Infos zur sicheren Reisebuchung

Herausgeber der Broschüre sind der Internetdienst klicksafe.de und die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM).
Klicksafe ist eine staatlich gegründete Initiative. Dahinter steht ein Konsortium aus der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Europäisches Zentrum für Medienkompetenz(ecmc). Hier geht’s zur Broschüre 12 Goldene Regeln für Reisebuchungen im Internet.

DiePauschalreise.de wünscht Ihnen viel Spaß bei der Reisebuchung im Internet. Genießen Sie die Vorfreude auf den wohlverdienten urlaub. Und buchen Sie Ihre Pauschalreise sicher.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.