By

Jugendliche am FlughafenEndlich einmal ohne die eigenen Eltern verreisen, das wünschen sich viele Teenager. Die Eltern dagegen lassen ihre Sprösslinge nur ungerne alleine los ziehen. Eine organisierte Jugendreise eröffnet dafür den goldenen Mittelweg und wird beiden Seiten gleichermaßen gerecht. Dank der Betreuung der Kinder durch Fachkräfte dürften Eltern weniger Sorgenfalten bekommen.

Kids auf Gruppenreisen

Die Jugendlichen sind im Wesentlichen unter sich, haben viel Spaß und erlernen soziale Kompetenzen. Das umfangreiche Reiseangebot reicht dabei von Sprachreisen über Sportevents bis zu internationalen Begegnungs-Camps. Ausgebildete Betreuer sind immer mit dabei. Die Teenager bekommen von ihnen jederzeit Hilfe, Unterstützung und kleine Tipps.

Eltern und Jugendliche haben im Vorfeld meist unterschiedliche Vorstellungen von der geplanten Urlaubsreise. Im gemeinsamen Gespräch kann dann aber schnell geklärt werden, wohin die „Reise“ gehen soll. Für die Eltern steht der Lerneffekt einer solchen Reise oft im Vordergrund. In der Regel ist das dann zwar auch der Fall, doch der positive Effekt des Lernens gestaltet sich häufig völlig anders, als Mutter und Vater es erwarten. An Schulnoten lässt sich dieses Resultat jedenfalls oft nicht messen.

Das Feriencamp macht den Junioren vor allem viel Spaß. Selbst Sprachferien sind beliebt – und die Teilnehmer sprechen die Sprache hinterher viel besser. Weniger Beachtung findet aber der schriftliche Aspekt der Sprache, der später in der Schule eine gewichtige Rolle spielt. Auf diesen Auslandsreisen wird jedoch auch fürs Leben gelernt. Durch gruppendynamische Prozesse erwerben die Jugendlichen vor Ort wichtige soziale Kompetenzen wie Selbstbehauptung und Integration.

Den geeigneten Veranstalter finden

Im Internet gibt es eine große Zahl von Angeboten. Wichtig ist, dass der Veranstalter ausreichend Erfahrungen im Bereich qualitativ hochwertiger Jugendreisen aufweisen kann. Gütesiegel und Zertifizierungen, wie beispielsweise vom Kinderschutzbund oder dem Bundesforum, vergeben diese in Form des OK für Kids. Die Veranstalter und ihre Angebote werden streng überprüft, das gilt auch für Last Minute Jugendreisen. Hierbei spielen festgelegte Qualitätskriterien eine maßgebliche Rolle. Bei der Auswahl des passenden Veranstalters sollte unbedingt auch auf die Fachkompetenz und Anzahl der Betreuer geachtet werden. Weiterhin sind Programmgestaltung und Informationsmaterial über Unterkunft, Kosten und Reisemodalitäten zu beachten.

Bild: toolklickit – Fotolia