Schneeurlaub mal anders

By

Möchte man im Winter einen schönen Skiurlaub verbringen, denkt man sofort an die Alpen. Allerdings sieht es da momentan nicht nach sehr viel Schnee aus. Warum also nicht einmal den Blick in eine andere Richtung schweifen lassen und in ein für eine Winterreise nicht unbedingt typisches Land pilgern? Eine tolle Möglichkeit wäre Aspen in den USA. Über 300 Sonnentage jährlich und Pulverschnee lassen das Blut von Wintersport-Liebhabern in Wallung geraten. Die meisten denken jetzt sicherlich, dass diese besondere Reise ein Vermögen kostet und unerschwinglich ist, das Gegenteil ist jedoch der Fall, da Reiseveranstalter momentan mit super Pauschalangeboten locken.

Durch die fehlende Feuchtigkeit der Wolken, ist der Schnee im über 2400 Meter liegenden Aspen sehr trocken. Wie Kristalle fliegen die weißen Flocken während des Skifahrens um die Ohren, nachdem Schneesportler mit Liften bis zu 4000 Meter hoch auf die Spitze der Berge transportiert wurden. Diese Trockenheit ist den umliegenden Wüsten und Salzseen zu verdanken.
Ob Anfänger oder Profi, für jeden Geschmack können die insgesamt vier Pisten etwas bieten. Während Einsteiger auf dem sogenannten „Buttermilk“ ihren Anfängerkurs absolvieren, amüsieren sich Familien auf dem „Snowmass“. Auf den „Aspen Highlands“ fühlen sich vor allem Erfahrene und Ansässige wohl, und sogar Berühmtheiten und Stars kann man auf dem „Aspen Mountain“ finden. Doch auch, wenn man die Piste wechseln möchte, ist dies durch den Shuttleservice, der alle zehn Minuten fährt, gar kein Problem!

Ein weiterer Vorteil in Aspen ist außerdem das Fehlen von Eisplatten und Gedränge auf den Abfahrten. Dies liegt daran, dass hier der Schnee nicht so vereisen kann, wie in den Alpen, und bei nur durchschnittlich neun Menschen pro Hektar, kommt es nicht zum Zusammenschieben des Schnees. Regelmäßig werden zudem die Pisten präpariert, so dass Ski- oder Snowboardfahrer stets das Gefühl haben, die ersten beim Hinunterdüsen zu sein. Ein besonderes Special stellt ein Angebot dar, das ermöglicht, dass Wintersportler nach Anmeldung mit der Skipatrol auf den Bergen unterwegs sein dürfen und das komplette Gebiet so gut wie alleine befahren können.

Auch wenn in Aspen nicht wie in den Alpen Gedränge, Anstehen an den Liften oder Ähnliches stattfindet, sollte man hier nicht auf den besonders wichtigen Skihelm verzichten. Er bewahrt den Tragenden bei kleinen wie großen Zusammenstößen vor gefährlichen Verletzungen, und dadurch kann man den Urlaub noch mehr genießen. Besitzt man noch keinen, kann man diesen ganz einfach im Internet bestellen und dadurch an Geld und nicht an Qualität sparen!

Bild: GOL – Fotolia

Tags:
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.