Ostseeurlaub in Warnemünde

By

Die Urlaubszeit steht direkt vor der Tür und viele deutsche Urlauber zieht es an die Strände des Mittelmeers, der Karibik oder zu den Kanaren. Doch wie heißt es schon in einem alten Sprichwort: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Ein Ostseeurlaub kann alles bieten, was der Erholungssuchende zur Entspannung braucht.
Ostseeurlaub in Warnemünde

Die Geschichte Warnemündes

Ein besonders reizvoller Ort ist das Ostseebad Warnemünde. Das um 1200 gegründete Fischerdorf wurde bereits 1323 von der Hansestadt Rostock eingemeindet. Die Stadt benötigte für ihren Warenhandel einen direkten Zugang zum Meer. Noch heute sind entlang dem Mündungsarm des Flusses Warnow zahlreiche mittelalterliche Fischerhäuser erhalten. Diese machen den besonderen Reiz von Warnemünde aus. In ihnen befinden sich heute Restaurants und Pensionen.

Beeindruckende Sehenswürdigkeiten

Das Bild des Ostseebades wird von zwei Sehenswürdigkeiten bestimmt. Der 1897 errichtete und 37 Meter hohe Leuchtturm ist heute noch in Betrieb. In der Zeit von April bis Oktober kann der Leuchtturm besichtigt werden. Neben dem Leuchtturm befindet sich der „Warnemünder Teepott“. Das 1965 erbaute Gebäude ist wegen seiner ungewöhnlichen Architektur berühmt. In dem Haus befinden sich mehrere Restaurants. Direkt neben dem „Teepott“ beginnt die Strandpromenade. Sie verläuft direkt hinter den Dünen. Im Nachbarort Markgrafenheide befindet sich auch das 4-Sterne Wellnesshotel Godewind. Das zertifizierte Haus bietet sehr gute Übernachtungsmöglichkeiten und ein weitgefächertes Angebot von verschiedenen Wellnessanwendungen.

Erholung und Events am Ostseestrand

Der Strand von Warnemünde ist über drei Kilometer lang und fast steinfrei. Hier kann man in Ruhe entspannen, baden, Volleyball spielen oder surfen. Ein Tourismusmagnet besonderer Art ist die in der 1. Juliwoche stattfindende „Warnemünder Woche“. Hierbei handelt es sich nach der „Kieler Woche“ und der „Travemünder Woche“ um die drittgrößte Segelregattaserie in Deutschland. Mit der S-Bahn ist man in einer halben Stunde in der Altstadt von Rostock. Ein Besuch in der zum großen Teilen restaurierten alten Hansestadt ist sehr lohnend.

Bild: Angelika Bentin – Fotolia

 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.