By

Tallinn, die Hauptstadt von Estland ist die Europäische Kulturhauptstadt 2011 und stellt auf jeden Fall ein lohnenswertes Reiseziel dar.


Tallin liegt am finnischen Meerbusen und ist nur etwa 70 Kilometer von Helsinki entfernt. Der historische Stadtteil Toompea bildet das Zentrum Tallins. Diese sogenannte „Oberstadt“ wurde im frühen Mittelalter erbaut und ist noch heute weitgehend urtümlich erhalten. Die mächtigen Mauern der früheren Wehranlagen sind als beeindruckende Zeugen vergangener Zeiten in der „Unterstadt“ ebenso noch zu sehen. Die estnische Hauptstadt ist zwar relativ überschaubar, aber dank zahlreicher Museen, Sehenswürdigkeiten sowie vielen historischen Schauplätzen äußerst interessant für Kulturfans. Und besonders im Winter zeigt sich Tallin von seiner bezauberndsten Seite.

Tallinn im Winter: Die schönste Zeit in der estnischen Hauptstadt

In den Wintermonaten zeigt sich das historische Tallinn von einer besonders magischen Seite. Durch den frischen Schnee schimmern die roten Satteldächer der Altstadt und auf den verwinkelten kopfsteingepflasterten Gassen spiegeln sich die flackernden Lichter der Weihnachtsbeleuchtungen und Kerzen. Den Besuchern erwartet ein unterhaltsames Programm an klassischen Konzerten, Filmvorführungen, Jazz-Musik oder anderen Kultur-Veranstaltungen. Eine Schlittenfahrt oder Eislaufen runden eine Städtereise ins winterliche Tallinn perfekt ab.

Weihnachtsmäkte in Tallinn

Die romantische Altstadt bietet eine traumhafte Kulisse für einen besonders charmanten Weihnachtsmarkt. Auf dem mittelalterlichen Rathausplatz steht ein prachtvoller Weihnachtsbaum, der an dieser Stelle, den Aufzeichnungen nach, zum ersten Mal 1441 aufgstellt wurde und damit den ältesten öffentlichen Weihnachtsbaum Europas darstellte.

Der Duft von Glühwein, Pfefferkuchen und gebrannten Mandeln liegt in der Luft und in zahlreichen kleinen Buden können traditionelle Handwerksstücke erworben werden. In der ältesten Apotheke Nordeuropas, die sich in Tallin befindet und zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt, wird dem Besucher Marzipan und Klarett, ein süßer Gewürzwein, gereicht.

Die Estnische Küche sollte keinesfalls versäumt werden

Der Kalender spielt, sowohl in der traditionellen als auch in der modernen estnischen Küche, eine zentrale Rolle. Den Höhepunkt des kulinarischen Jahres bildet dabei die Weihnachtszeit, in der deftige Gerichte zum Genießen einladen. Zu den typischen Gaumenfreuden zählen Fleisch in Aspik, Rote-Bete-Salat oder Hering. Aber auch Weihnachtsbrot sowie Blutwurst mit eingelegtem Kürbis und Preiselbeermarmelade zählen zu den charakteristische Delikatessen der weihnachtlichen Küche Estlands. Dazu wird in der Regel dunkles Bier serviert und den süßen Abschluss bilden frische Lebkuchen mit Zuckerguss und eine Tasse heißen Kaffee.

 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.